Fragen 1-20

(Inspiriert von Anke Gröner, Charming Quark und vielen anderen. Die Fragen stammen ursprünglich aus dem Flow Magazin Flow Magazin bzw. der PDF Version von Beyhan.)

Wann hast du zuletzt etwas zum ersten Mal gemacht?
Spontan über Whatsapp einen Urlaub mit guten Freunden geplant. Siehe auch Frage 3.
Worauf verwendest du viel Zeit?
Planen, recherchieren, umplanen, nochmal recherchieren, grübeln, nachdenken, darüber schlafen, nochmal planen. (Das war jetzt hoffentlich nicht die Frage nach zuviel Zeit.)
Über welche Witze kannst du richtig laut lachen?
Clevere Wortspiele. Britischer Humor.
Macht es dir etwas aus, wenn du im Beisein von anderen weinen musst?
Passiert mir eher selten. Aber wenn, dann es macht mir schon was aus.
Woraus besteht dein Frühstück?
Unter der Woche: Nur Tee und später ein gelegtes Brötchen. Am Wochenende: Tee und Quark, Müsli, Croissants oder Brötchen. Man beachte jedoch die Einschränkungen aus Frage 9.
In welchem Punkt gleichst du deiner Mutter?
Mehr als 99% unserer Gene sind identisch.
Was machst du morgens als Erstes?
  1. Aufstehen. Das ist der schwerste Teil, weil mein Gehirn zu diesem Zeitpunkt nur die lebensnotwendigsten Funktionen aktiviert hat. Die Fähigkeit, das Bett zu verlassen gilt in diesem Zusammenhang keinesfalls als lebensnotwendig.
  2. Langjährig eingeübte Routinetätigkeiten im Badezimmer erledigen, die sich auch mit weitgehend heruntergefahrenem Gehirn noch durchführen lassen.
  3. Tee kochen. Das Gehirn ist jetzt mit dem hochfahren grundlegender Prozesse beschäftigt, ist aber noch nicht netzwerkfähig.
  4. Tee trinken. Das Gehirn kann bereits kurze Informationseinheiten (< 280 Zeichen) mit nicht allzu komplexen Inhalten verarbeiten und ist eingeschränkt netzwerkfähig.
  5. An Werktagen das Haus verlassen und hoffen dass das Gehirn irgendwann einmal hochgefahren ist.
Kannst du gut vorlesen?
Mache ich eher selten, und wenn es sein muss, dann verhaspele ich mich garantiert. Die Antwort lautet damit wohl: nein.
Bis zu welchem Alter hast du an den Weihnachtsmann geglaubt?
nussmaertel Der Weihnachtsmann hat bei uns nie eine wichtige Rolle gespielt. Aber ich hatte wohl ziemlich lange einen Heidenrespekt vor dem Nussmärtel. Das ist eine protestantische Version des Nikolaus, der unartigen Kindern die Leviten liest und die ganz schlimmen in seinen Sack packt und mitnimmt. Siehe Beweisfoto aus dem Hort, als ich sechs oder sieben Jahre alt gewesen sein muss.
Was möchtest du dir unbedingt irgendwann einmal kaufen?
Mehr Zeit für Dinge, die mir wirklich wichtig sind. Zeit ist bekanntlich äquivalent zu Geld, aber so einfach ist es dann leider doch nicht, Geld gegen Zeit einzutauschen. Man kann nicht einmal gestohlene Zeit gegen entsprechendes Lösegeld zurückbekommen.
Welche Charaktereigenschaft hättest du gerne?
Geduld. Und zwar bitte jetzt, sofort.
Was ist deine Lieblingssendung im Fernsehen?
Babylon 5 habe ich bestimmt drei oder vier mal gesehen. Dabei ich schaue ich Serien selten mehr als einmal, weil ich ja schon weiss wie es ausgeht. Für mich ist das immer noch die beste Science Fiction Serie die es gibt.
Wann bist du zuletzt in einem Vergnügungspark gewesen?
Das müsste 1984 gewesen sein, und es war sowohl das erste und als auch das letzte Mal. Vergnügungsparks sind nicht so meine Sache.
Wie alt möchtest du gern werden?
Alt genug um all die Bücher lesen zu können die ich noch lesen möchte. Ich werde vermutlich irgendwann mit dem Gefühl sterben, doch nicht alles geschafft zu haben.
An welchen Urlaub denkst du mit Wehmut zurück?
Den in Schottland 2012. Ich hatte schon viel über das Land gehört, aber ich war trotzdem überwältigt von dieser fantastischen Landschaft.
Wie fühlt sich Liebeskummer für dich an?
Schlimm.
Hättest du lieber einen anderen Namen?
Ich habe einen Vornamen, der recht häufig ist – zweitweise gab es fünf von uns in der selben Klasse. Das kann schon lästig sein, wenn man zwecks besserer Identifikation von Einzelpersonen zu ungeliebten Spitznamen greift. Ansonsten: passt schon.
Bei welcher Gelegenheit hast du an dir selbst gezweifelt?
Bei so ziemlich jeder.